×

Fehler

[OSYouTube] Alledia framework not found

Ein Team von Entwicklern des Imperial College London und der ETH Zürich haben einen Online-Rechner entwickelt, um die zu erwartenden Erträge aus Solar und Windenergie zu berechnen. Es steht eine weltweite Datengrundlage zur Verfügung und eine etwas genauere für den europäischen Raum. Das Tool ist weltweit kostenlos einsetzbar und damit eine tolle Möglichkeit für alle Planer von Solar- und Windkraftanlagen.

Renewables Ninja

 

Die Seite ist zwar nur in englischer Sprache verfügbar, aber der größte Teil ist wohl selbsterklärend.
Hier geht es direkt zum Online-Rechner von Renewables Ninja.

 

Der deutsche Energieversorger RWE nutz diese Daten schon lange für die Kalkulation ihrer Windkraftanlagen.
Das Berechnungsmodell nutzt dazu aufbereitete Daten wie z. B. der NASA von 30 Jahre langer Wetterbeobachtung, um eine Vorhersage für die Erträge von Solar- und Windkraftanlage zu berechnen.

Um das Modell zu testen, haben Dr. Iain Staffell vom Zentrum für Umweltpolitik an der Imperial und Dr. Stefan Pfenninger, der jetzt an der ETH Zürich ist, Renewables.ninja verwendet, um die Produktivität aller Windparks in Europa zu testen, die für die nächsten 20 Jahre gebaut werden bzw. in Planung sind.
Dr. Staffell sagte, er verbrachte zwei Jahre damit, die Daten für seine eigene Forschung aufzubereiten und dachte, dass dieses Tool einem in die Lage versetzen würde, schneller zu handeln und wichtige Fragen zu beantworten: "Modelle für Wind- und Sonnenenergie sind sehr schwierig, weil sie von komplexen Wettersystemen abhängen. Die passenden Daten zu bekommen, ein Modell zu erstellen und die Überprüfung beansprucht sehr viel Zeit und Mühe", sagte er. "Wenn jeder Forscher für eine Frage über enereurbare Enegieren sein eigenes Modell erstellen muss, wird viel Zeit verschwendet. Also haben wir unsere Modelle gebaut, so dass sie leicht von anderen Forschern online genutzt werden können und so ihre Fragen zu beantworten schneller werden und dadurch vielleicht auch neue Fragen gestellt werden. "

Er und Dr. Pfenninger haben sechs Monate lang Beta-Tests mit Renewables.ninja durchgeführt und haben jetzt Benutzer aus 54 Institutionen in 22 Ländern, einschließlich der Europäischen Kommission und der Internationalen Energieagentur. (Quelle: imperial.ac.uk)